Tiny und Christin – Was brauch ich, und wie weiss ich, was ich brauche?

Wir beide werden oft gefragt, wie denn eigentlich unser Tag aussieht. Sowohl Christin und auch ich haben über die Zeit lernen müssen, dass es überlebenswichtig ist, Momente,  in denen man sich selbst hören kann, in den Tag einzubauen. Manches ähnelt sich und bei anderen Sachen haben wir sehr verschiedene Herangehensweisen. 

Es ist nicht einfach der Freude zu folgen und die Leistung hintenanzustellen. Klingt komisch?

Ich komme aus einer Familie mit sehr ausgeprägtem Leistungsstreben. Das nimmt man natürlich mit und richtet sein ganzes Leben entsprechend aus – bis es nicht mehr geht.

Irgendwann so vor etwas mehr als zehn Jahren war ich gezwungen, meine Art zu leben zu hinterfragen, mich zu hinterfragen, und ich musste hinsehen und hinhören. 

In der Folge hat sich mein Leben sich Stück für Stück gedreht. Von dem, was mal war, ist nichts mehr übrig geblieben. 

Viele Gewohnheiten und Abläufe übernehmen wir ja ungefragt und unreflektiert. Das war bei uns beiden so. Über die Jahre haben wir das verändert und gelernt, für uns selbst zu sorgen.

Früher war weder Christin noch mir bewusst, wieviel Raum wir eigentlich brauchen, um unsere Gefühle a) wirklich zu fühlen und b) zu verarbeiten. Niemand kann anspruchsvolle Erlebnisse emotional verdauen, wenn er sich nicht erlaubt, davon berührt zu werden. 

Und damit das überhaupt möglich ist, muss ich mich entscheiden in meinem Leben dafür Platz zu machen.

Diese Thema ist unerschöpflich. Wir haben uns einen kleinen Teil rausgegriffen und beleuchtet. Vielleicht ist es ja hilfreich.

Fragen und Kommentare sind jederzeit willkommen.

Viel Spass beim Zuhören!

2 comments on “Tiny und Christin – Was brauch ich, und wie weiss ich, was ich brauche?

  1. Manu sagt:

    Ich habe es einfach nur genossen, euch zuzuhören. Augen zu und zuhören. Ich denke gerne an unsere Gespräche zurück, die mir einfach nur gut getan haben. Mir wenn ich länger drüber nachdenke, bei manch Entscheidung vorher nochmal zu überlegen und anders gehandelt zu haben als das es vorher der Fall gewesen wäre. Danke dass es dich gibt und zu manchmal Zeit für mich hast.

    1. Danke Manu. Immer wieder gerne😘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.