Fühlst du dich sicher?

Hast du dich mal gefragt, welche Rolle dein Partner in deinem Leben einnimmt, was er dir gibt? Ich meine auf der übergeordneten Ebene. Was lernst du durch ihn? Als ich damit konfrontiert wurde, war meine spontane Antwort Sicherheit und Stabilität. 

Mir war gar nicht aufgefallen, dass ich an Jahren ja eigentlich erwachsen war und selbst in mir sicher und stabil sein könnte. Ich schreibe ganz bewusst könnte und nicht sollte.

Wir leben nicht in einer idealen Welt oder Familie. Und oft lernen wir erst sehr viel später Fähigkeiten, die wir zu Hause hätten erlernen können, wenn unsere Eltern gewusst hätten, wie das geht.

Lange Zeit war für mich glasklar, dass ich Sicherheit nur im Aussen finde – durch den Partner, die Art mein Leben zu strukturieren, dadurch, was ich mir traue, mit welchen Menschen ich mich umgebe. Dadurch war es auch möglich, dass Veränderungen dort mein Sicherheitsempfinden extrem beeinflusst haben. So ähnlich wie in der aktuellen Situation. Um sich sicherer zu fühlen, siehst du Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten. Beruhigende Wirkung gleich Null, aber die Illusion der Kontrolle. Und Kontrolle wiederum gibt Sicherheit, wenn auch keine echte.

Ich früher wusste immer, wer mir dieses wohlige warme Gefühl gibt und wäre nie auf die Idee gekommen, dass ich das für mich selbst generieren kann.

Wenn du in einem anspruchsvollen Elternhaus gross geworden bist, dann war dein Alltag vielleicht geprägt von Unsicherheit, einer unterschwelligen Spannung und Druck. Du hättest nicht erklären können, wo das herkam. Es war einfach immer da.

Erst später im Freundeskreis oder nachdem du ausgezogen bist, hast du festgestellt, dass es auch anders geht.

Diese permanent erhöhte Grundspannung zu Hause macht was mit uns. Wir bewegen uns innerhalb von engen Grenzen, beobachten ständig die Menschen um uns herum. Wir vergleichen uns. Wir orientieren uns an den anderen. Wir machen uns klein, wollen nicht auffallen. Wir wollen unsere Ruhe und verhalten uns so, dass wir sie nie bekommen.

Ich bin davon überzeugt, dass unser Sinn für Sicherheit und Stabilität eng daran gekoppelt ist, dass ich weiss, wer ich bin. 

Ich bin Liebe, und ich bin Schwein – in Personalunion. Womit will mir da jemand Angst machen? Ich kenne meine Schatten. 

Kennst du deine?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.